Wie ist das iPhone 6S

Von Ingo Richter

Zwar nicht unter den Erstbestellern, aber mittlerweile seit einigen Wochen schon kann ich ein iPhone 6S mein Eigen nennen. Viel wurde schon geschrieben, deshalb fasse ich mich kurz.

Anmerkung: Geschrieben im Spätherbst 2015.

Ich wollte zunächst die Plus-Variante, doch zum Glück waren die Lieferzeiten bei Vodafone sehr lang. Ich empfinde die Größe des 6S schon grenzwertig und das Plus wäre für den normalen Alltag zu groß. Zumindest für mich. Sicherlich gibt es Situationen in denen ich auch einen größeren Bildschirm, längere Akkulaufzeit und die Bildstabilisierung gerne hätte. Doch man kann nicht alles haben. Grundsätzlich gefällt mir der zusätzliche Platz auf dem Bildschirm im Vergleich zum 5s schon sehr.

Das 6S liegt dank der Größe und Form unsicherer in der Hand als das 5s, für das ich nie eine Hülle hatte. Nun habe ich mir eine zugelegt und nutze sie relativ oft und immer, wenn ich außer Haus bin.

Die Anordnung des Power-Button ist Mist, denn man drückt fast immer auch die gegenüberliegenden Volume-Button. Und es ist ein bekanntes Problem seit dem iPhone 6 im letzten Jahr.

Insgesamt ist das System schnell und flüssig, wie nicht anders erwartet. Beispielsweise beim Exportieren von Videos aus Hyperlapse spürt man das deutlich. Auch Touch-ID ist super schnell. Die Kamera ist ebenfalls klasse und produziert tolle Bilder. Das habe ich auch nicht anders erwartet.

Das klang vielleicht alles etwas nüchtern, aber ich mag das iPhone 6S sehr gerne.