Das Jahr 2015 in 365 Bildern

Image credit: Ingo Richter

Das Jahr 2015 in 365 Bildern

Von Ingo Richter

Zusammen mit den berühmten Guten Vorsätzen für das Neue Jahr stellen sich manche Menschen interessanten Aufgaben. So beispielsweise die Herausforderung jeden Tag ein Foto zu veröffentlichen: 2015 in 365.

Die Idee dahinter ist einfach. Noch nie war es so leicht tolle Schnappschüsse zu machen und trotzdem nutze zumindest ich meine Kamera viel zu selten. Also zwinge ich mich dazu, mehr zu fotografieren und mit offeneren Augen durch das Leben zu spazieren.

Regeln

Am Ende soll es mir Spaß machen, aber einen gewissen Zweck verfolge ich dennoch. Deshalb einige grobe Regeln.
Mein Leben spielt sich zur Zeit größtenteils in Halle ab und da ich im Home Office arbeite, ist das auch nur ein kleiner Teil von Halle. Ich kann also nicht jeden Tag ein interessantes Foto aufnehmen, dafür ist mein Alltag und Bewegungsspielraum viel zu klein.

  • Jeden Tag ein Foto, zeitnah aufgenommen, aber nicht zwingend am aktuellen Tag

Am Wochenende haben wir einen Spaziergang gemacht und dabei sind mir einige passable Aufnahmen gelungen, die im Laufe der Woche veröffentlicht wurden.
Sollte man ältere Fotos zeigen? In 2014 sind mir auch ein paar okaye Bilder gelungen, von den Mittelamerika-Reisen mal gar nicht zu reden. Zwar sind es keine neuen Aufnahmen, aber ich würde mich zumindest mal wieder mit den Bildern beschäftigen. Denn auch was die Fotosortierung und -bearbeitung angeht, hänge ich gnadenlos hinterher. Deshalb eventuell:

  • 1x pro Monate ist ein altes Foto erlaubt

Ich bin kein Profifotograf und selten allein mit der Kamera unterwegs. Vielleicht hätte ich die Geduld um auf den perfekten Moment für den Auslöser zu warten, aber eigentlich bin ich eher der Schnappschuss-Fotograf: Ich sehe ein Motiv und fotografiere es schnell. Zack, fertig.
Ich will gar nicht darüber philosophieren, dass ich davon überzeugt bin, dass das herausforderndste beim Fotografieren die Auswahl des besten Bildausschnitts ist. Und vielleicht die gewünschte Schärfe zu gewährleisten, wobei die Technik diesbzgl. auch immer besser wird. Was die Farben, Helligkeit und Kontrast angeht, dafür gibt es großartige Programme und ich arbeite sehr gerne mit Lightroom.

  • Fotos dürfen nachträglich bearbeitet werden

Und natürlich ist ein Foto ein Foto, egal von welcher Kamera es kommt. Zur Zeit benutze ich meistens noch meine Sony, aber das iPhone wird sicherlich auch noch vorkommen.

  • Jede Art Kamera kann benutzt werden

Das ist doch eine überschaubare Anzahl von Regeln.

Viel Spaß!

Ich hoffe, euch gefallen einige Fotos und ihr lasst euch inspirieren. Die Fotos werden hier auf dieser Website kaum auftauchen. Auf Twitter verlinke ich sie und auf Flickr liegen sie.
Übrigens, das Titelfoto zeigt das Wattenmeer an der Nordsee. Geografische Daten und Informationen zur Kamera sind auch immer dabei.